Neu in Deutschland: Kastration ohne Operation!

Seit einigen Monaten ist nun bereits ein Medikament auf dem deutschen Markt neu zugelassen, das eine sanfte Methode ohne chirurgischen Eingriff zur temporären Kastration von Rüden bietet.

Ein winziges, dem Micro-Chip ähnliches Implantat wird im Nackenbereich unter die Haut injiziert, schmerzfrei und nebenwirkungsarm und vermindert ab sofort männliche Libido und Fruchtbarkeit für die nächsten 6 Monate. Danach ist das Tier wieder voll zeugungsfähig, es kann jedoch auch jederzeit ein neues Implantat eingesetzt werden oder jedoch die chirurgische Kastration durchgeführt werden. Diese gestaltet sich durch die Verkleinerung der Hoden entsprechend einfacher.

Sinnvoll ist diese Methode auf jeden Fall für Rüdenbesitzer, die erstmal austesten wollen, wie sich eine mögliche Kastration bei Ihrem Tier auswirken würde, ob sich beispielsweise das Verhalten ändert, die Tiere zu Gewichtszunahme neigen oder aber Fellprobleme auftreten. Diese “Kastration auf Probe” kann also viele Fragen ohne Vollnarkose und Operation vorab klären und verläuft nicht alles wie gewünscht, kann man auf eine Operation verzichten und schützt den Vierbeiner so vor negativen Folgen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können.

Besonders für Züchter, die Ihre Zuchtrüden vorübergehend aus der Zucht nehmen müssen, ist die medikamentöse Kastration auf Zeit eine Möglichkeit, das Rudel komplett zu belassen und nach 6 Monaten wieder einen vollwertigen Zuchtrüden zu haben.